Asera

Brasetol

Nachdem wir Brasetol erreicht hatten, überschlugen sich die Informationen die wir über Dun Mogtor erhielten.

Die ersten Tage verliefen noch ruhig, ich nutze sie um Dwains Axt zu verzaubern und einige Erledigungen zu machen. Wir informierten den Grafen, ein sehr unhöflicher Kerl, darüber was in Redlight passiert ist, dann machten wir uns daran mehr über Dun Mogtor zu erfahren.

Am Abend wurden Dante und ich von einem aus unserem Orden kontaktiert. Er übergab uns den Bericht eines Zwergen der aus Dun Mogtor geflohen war. Anscheinend werden die Zwerge dort von den Orks “beherrscht” und müssen für sie Waffen und Rüstungen herstellen.
warum wehren sie sich nicht…
Auch war es den Zwergen dort verboten über ihre Vergangenheit zu erzählen.
Unser Kontakt erwähnte auch noch ein Artefakt aus alter Zeit, das eventuell in Dun Mogtor verborgen ist.
Eventuel der Grund für den fehlenden Wiederstand?
Er konnte uns auch noch einiges zu den Schuhen erzählen, welche uns erst auf die Spur von Dun Mogtor brachten. Sie dienten dazu, dass nicht-untote Diener von Chanlee sich dort frei bewegen können, ohne dass die Wüste sie angreift.
Er sagte uns auch, dass man eine “gute” version der Stiefel herstellen könnte, man bräuchte dafür nur die Schuppen von guten Drachen und einen mächtigen Kleriker. Momentan hatte nur Ianri, der Hohepriester des Pelors, diese Macht inne.

Unsere erste Spur führte uns am nächsten Morgen zu dem Händler Monet, welcher anscheinend mit den Zwergen handelte. Leider war er durch einen Schwur daran gebunden, niemanden den Ort der Stadt preiszugeben.
Dwain bemerkte einen Ring, ähnlich des “Sklavenrings” den wir gefunden hatten, an seiner Hand. Anscheinend war er irgendwie auch magisch an diesen Schwur gebunden.
Wir konnten von ihm leider nur soviel erfahren, dass Erk, der Orkhäuptling über Dun Mogtor herrscht und den Namen einer nahen Ork Stadt.
Ich verlor leider die Geduld, Moradin vergib mir, und drohte dem Händler. Aber anscheinend war der Schwur, oder das was beim Bruch passiert, weit schlimmer, den der Händler blieb still.

Am Abend sammelten wir alle Informationen und beschlossen, wie wir vorgehen sollen. Dabei teilten Dante und ich, die Informationen, welche wir im Geheimen erhalten hatten, mit unseren Gefährten.
Die Lage stellte sich mir so da:
Dun Mogtor war von drei Orkfestungen umgeben und von den Orks besetzt. Die Zwerge arbeiten, wiederwillig, fast wie Sklaven, aber dennoch halbwegs frei für die Orks. Die Stadt lag an einem Ort, der genug Nahrung und Schutz bot, was die Auswahl im Ödland schon sehr einschränkt.
Die Zwerge verboten, das jemand irgendwas über ihre Vergangenheit erfuhr.
An diesem Ort war ein altes Artefakt verborgen.

All dies brachte mich zu einer Theorie:
Die Zwerge hatten die Stadt gegründet, um das Artefakt zu beschützen. Als sie von den Orks angegriffen wurden und sich fast besiegt sahen, ergaben sie sich, um so das Artefakt, von dem die Orks nichts wissen, weiter beschützen zu können.
Dies wäre eine der Möglichkeiten die erklären, warum die Zwerge dort sich nicht erheben.

An diesem Abend, brachte uns auch noch ein Bediensteter von Monet ein Dokument, welches er offensichtlich seinem Herren entwendet hat.
Es war ein Tagebucheintrag von Monet, der noch ein wenig mehr Licht in die Sache brachte. Anscheinend hatte er mit Erk über die “Freilassung” der Zwerge verhandelt. Erk würde die Stadt freilassen gegen 10 Mio Goldstücke oder das Herz und den Kopf des Untoten Drachen aus Chanlee.
Warum nur?

Wir diskutierten lange und schließlich beschlossen wir, dass wir unser Glück nicht direkt in Dun Mogtor versuchen wollten, sondern erst einmal eine Armee finden wollten, die es mit den Orks aufnehmen konnte.
Wir entschlossen uns nach Strathil zu gehen und den Feinden Chanlees das Geheimnis der Schuhe mitzuteilen. So könnte man eventuell Chanlee besiegen und hätte dann Kräfte frei, um einen Angriff gegen Erk zu führen.

Soweit der Plan…
Am nächsten Tag machten wir uns auf nach Strathil….

Comments

Sarados

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.