Agrosh Stahlhammer (R.I.P.)

Dwarf Cleric of Moradin (8th)/Holy Vindicator (1st)

Description:

Male Dwarf
Haircolor: Black Eyecolor: blue-grey
Age: 71 Height: 1,34 m Weight: 91 Kg

Agrosh ist ein recht durchschnittlicher Zwerg, etwas über einen Meter groß, kräftig und von einem ruhigen und gutem Gemüt.
Seine Augen liegen tief und strahlen eine gewisse Weisheit aus, wenn sie auch nie Rast zu finden scheinen und ständig auf etwas warten.
Wie für Zwerge üblich trägt er sein Haar offen, einzig wenn er an der Schmiede steht oder sich auf den Kampf vorbereitet bindet er es zu einem hohen Zopf.
Sein Bart trägt Agrosh in drei Strähnen, wobei die äusseren geflochten sind und der mittlere Teil frei getragen wird.
Auf seinem Schmiedearm trägt Agrosh zahlreiche Runen, welche die Geschichte und Kämpfe des Stahlhammerclans und der Zwerge erzählen. Eine einzige Rune ist an seiner Schläfe tätowiert, das Zeichen seiner Familie.

Gewöhnlich kleidet er sich in eine schwere Metallrüstung, welche seine Mutter für ihn angefertigt hat und welche das Zeichen seines Clans trägt. Darüber trägt er einen Umhang aus Schwarzbärfell.
Als Waffe führt er Amud Rag einen selbstgeschmiedeten Kriegshammer, sowie ein schweres Metallschild.

Bio:

Agrosh wurde vor nun 71 Jahren in der Zwergensiedlung Hamurgathol geboren. Sein Vater kommandiert die Wache der Siedlung und seine Mutter ist die beste Schmiedin der Siedlung.

In seiner Jungend half Agrosch oft seiner Mutter in der Schmiede aus und zeigte sich äusserst talentiert beim Umgang mit Feuer und Stahl.
Als Agrosh alt genug war, hörte er den Ruf des Seelenschmieds. Seine Ausbildung zog sich über mehrere Jahrzehnte hin, in denen er oft mit seinem Mentor auf Reisen war.
Sein Mentor war Baenor Stahlhammer, sein Onkel.
Die Reisen brachten sie durch die gesamten Mittelreiche, wobei Baenor immer erpicht darauf war, dass Agrosh so viel es ging von anderen Völkern mitnahm. Er murmelte immer davon “Das man es gegen die Dunkelheit brauchen wird.”

Immer wieder kämpften die beiden gegen Horden von bösen Monstern, ob unter der Erde oder auf ihr. Baenor schien sich auf einer ewigen Jagd nach dem Bösen zu befinden.
Wenn sie mal länger in einer Stadt einkehrten, besuchte Baenor immer die Bibliotheken und sammelte alles an Wissen. Agrosh verdiente sich derweil als Schmied und sorgte so dafür, dass die beiden immer was zu essen hatten.
Einmal fragte er Baenor, warum er immer die Bibliotheken aufsucht, wo der Kampf doch ausserhalb ist. Baenor antwortete “Ein scharfer Geist ist genauso eine Waffe wie ein scharfes Schwert und meist hilft er noch mehr Blutvergiesen zu verhindern.”

Immer wieder lehrte Baenor ihn die alten Geschichten von der Zeit der Ankunft.
Wenige Jahre später begriff Agrosh was es mit all dem auf sich hatte, Baenor hatte ihn nicht nur zu einem Kleriker ausgebildet, sondern ihn auch für die Aufnahme vorbereitet.
Agrosh trat dem Orden nur zu gern bei, war es doch eines der Dogmas Moradins, die Seelen derer zu schützen, welche sich nicht selber schützen können.

Leider endete mit seinem Beitritt auch die Ausbildung und er und Baenor zogen nurnoch selten gemeinsam durch die Lande Aseras, zuletzt bei der Verteidigung von Strathil und der fehlgeschlagenen Rückeroberung Chanlees.

Agrosh ging in der Aufgabe des Ordens auf und verbrachte viel Zeit auf Reisen um altes Wissen zu sammeln. Vor nun zwei Jahren gelang es ihn den Aufenhaltsort eines alten Artefakts auszumachen.
Er scharrte eine kleine Gruppe um sich und brach auf. Nach einigen Wochen gelangte die Gruppe in den Besitz des Artefakts, leider war es weit stärker und böser als Agrosh vermutete und es verdarb die Seele eines seiner Begleiter, ein junger Magier Namens Kyriel.

Kyriel wante sich gegen seine einstigen Freunde und tötete alle bis auf Agrosh. Was immer ihn davon abhielt, Agrosh nutze es um zu entkommen.
Er versuchte die nächsten zwei Jahre vergebliche den Aufenhaltsort von Kyriel ausfindig zu machen. Schließlich hörte er von den Untoten die Chanlee verließen und machte sich auf. Er erreichte den Ursprung, ein Höhlenkomplex. Als er ihn auf eigene Faust erforschen wollte, wurde er gefangengenommen.
Viele Wochen verbrachte er in einer kleinen Zelle, nicht wissend was ihn erwartete. Schließlich durchbrach Kampflärm die triste Stille seiner Zelle.

Als der Kampflärm sich legte, näherten sich Schritte Agrosh Zelle, er machte sich Kampfbereit, jede Faser seines Körpers schrie “Ich werde nicht kampflos sterben!”
Die Zellentür öffnete sich und Agrosh griff an, seine Muskeln waren aber zu schwach und so verfehlte er sein Ziel. Was er dann sah udn hörte war wie ein Zeichen Moradins: Einige Abenteuerer hatten die Höhle gefunden und lieferten sich einen Kampf mit den Anhänger Kyriels.

Agrosh schloss sich ihnen nur zu gern an und gemeinsam gelang es ihnen dann Kyriel in die Knie zu zwingen. Agrosh nahm nach dem Kampf die verfluchte Robe an sich und die Gruppe brach nach Brasetol auf.

(Gramatik- und Rechtschreibfehler sind völlig beabsichtlich und sollen der Authenzität des Beitrags dienen)

Agrosh Stahlhammer (R.I.P.)

Asera Sarados