Hamurgathol

Hamurgathol (Hammerfeste)

Gesinnung: Rechtschaffend Gut

Einwohner: 1.500 (71% Zwerge; 16% Gnome; 5% Menschen; 3% Halblinge; 2% Halbelfen; 3% Andere)

Tempel: Moradin, Garl Glittergold, Pelor

Hamurgathol liegt in den Grenzbergen zwischen Falstat und Tumblesteed. Die Stadt ist in typischer Zwergenart unterirdisch in den Fels geschlagen worden und dient ebenso als Minenstadt, als auch als Bastion gegen Die dunkle Welt.
Hammerfeste, wie die Stadt bei den Menschen genannt wird, wurde vor nunmehr gut 1000 Jahren vom Clan Stahlhammer gegründet und diente vorerst als Mine.
Als die Zwerge dann aber den Höhlenkomplex erforschten, stießen sie auf einen Weg in die dunkle Welt. Daraufhin wurde die Stadt befestigt, um so eine Trutz gegen die Dunkelheit zu bilden.

Auch wenn es in den Jahrhunderten nur zu einigen Angriffen aus dem Dunkel kam, so errichtet die Zwerge nach und nach ein gewaltiges Bollwerk. Und schließlich kam es vor 300 Jahren zu einem gewaltigen Angriff.
Der Clan hielt die Stadt mehrere Monate gegen eine Überzahl an Orks und schlimmeren, welche aus dem Dunkel strömten. In diesem Monaten sind nur eine Handvoll Zwerge gefallen, und viele Helden geboren worden. Erst als ein Regiment von Moradins Hämmer zur belagerten Feste durchdrang, gelang es, die Orks in die Flucht zu schlagen.
Moradins Hämmer haben die Stadt nun vor gut 40 Jahren wieder verlassen, nachdem es mehrere Jahrhunderte ruhig geblieben ist.

In den letzen Jahrzehnten siedelten sich hier neben Zwergen auch einige Gnome und Menschen an, welche in den Tiefen der dunklen Welt nach Schätzen jagdten.
Der wahre Reichtum der Stadt sind aber die Zwergenminen, welche gelegentlich Adamantit fördern, sowie die Schmiede, welche das Erz in hervorragende Waffen und Rüstungen verarbeiten.

Hamurgathol

Asera Sarados